Ski Island #6 Crunchy snow

In der Nacht vom 16.4 auf den 17.4 haben wir uns abends erwartungsvoll am Beginn der Passstraße nach Pingeyri positioniert, um die klare Nacht für ein Polarlichtshooting zu nutzen. Leider zeigten sich nur ein ganz leichter Schimmer am Himmel und wir konnten das erhoffte Bild nicht in die Tat umsetzen. Wir legten die paar Kilometer zum Dynjandi Wasserfall noch in der Nacht zurück und übernachteten schließlich in der Nähe. Der nächste Morgen brachte uns ziemlich tristes Wetter - es nieselte, der Himmel war wolkenverhangen und mal wieder wehte eine steife Brise. Da wir noch am gleichen Tag die Halbinsel Tröllaskagi wieder erreichen wollten, hielten wir uns nicht lange auf und starteten die Weiterfahrt über den nächsten ungeteerten Pass. Der Wind rüttelte am Auto, der Schnee wehte über die Straße und ich musste einige Male stehen bleiben und den nächsten gelben Markierungspfosten suchen. Anstrengend!

In der heißen Quelle bei Bíldudalur entspannten wir uns dann ein wenig und rund 500 Kilometer später erreichten wir Akureyri nach zahllosen Stunden der Fahrerei.

Wie vorhergesagt war das Wetter in Dalvík wieder besser geworden und über die Ostertage sind wohl einige Leute auf Ski unterwegs gewesen. Uns schien es so, als ob die Schneehöhe während unserer Abwesenheit merklich zugenommen hatte, weshalb wir mit viel Elan eine Rinne in Angriff nahmen, die uns schon zu Beginn unserer Reise ins Auge gefallen war. Bei schönstem Wetter spurten wir zum Einstieg und mussten feststellen, dass sich bereits ein leichter Deckel gebildet hatte und der ein oder andere Lockerschneerutsch schon in der Rinne lag. Großartig! Einfach großartig... An genussvolles Skifahren war nicht mehr zu denken. Trotzdem spurten wir mit Ski am Buckel zum Ausstieg. Das Wetter hatte sich zwischenzeitlich, typisch isländisch, dramatisch verschlechtert und wir hatten etwas Mühen am Ausstieg nicht vom Wind umgeweht zu werden. Die Abfahrt war dann besser als erwartet, aber von "schön" weit entfernt.

An einem windstillen Plätzchen holten wir unsere Brotzeit nach und amüsierten uns ein wenig, als eine geführte Skitourengruppe höheren Alters etwas verdutzt realisierte, dass unsere Spur, der sie nichts ahnend gefolgt waren, nicht auf den benachbarten "Modebuckel" sondern steil in die Rinne führte.

Leider sollten wir auch am nächsten Tag keinen besseren Schnee finden und haben unsere Tour deshalb bei problematischen Sichtverhältnissen und starkem Wind abgebrochen. Teilweise haben uns die Böen fast von den Ski gerissen und auch das Auto, in dem wir uns später verkrochen hatten, wankte ziemlich heftig.

Der Wetterbericht hatte uns ja bereits gewarnt und der Sturm fegte auch noch am Morgen des 20. April über die Berge, weshalb wir es in der Früh wieder einmal gemütlich angingen und dann zu dem Entschluss kamen, dass eine Erkundungstour der anderen Fjordseite wohl am meisten Sinn ergibt. Von dem miesen Schnee hatten wir die Schnauze voll!

Bei Grenivík endete die asphaltierte Straße und ging in einen selten befahrenen Pfad über. Über zwei kleine Bäche, ein paar stark ausgewaschene Stellen und das ein oder andere Fleckchen Schnee arbeiteten wir uns langsam vor und genossen die Landschaft - das Meer, das Gras und die rasch durchziehenden Wolken hatten etwas beruhigendes.Ein verfallener Hof tat sein Übriges und mir kam es vor als wäre die Zeit hier stehen geblieben.

Abends stellten wir unser Auto wieder zwischen die zwei Tunnel bei Olafsfjödur, um am nächsten Tag gleich in der Früh starten zu können. Die Vorhersage versprach schließlich einen Traum-Tag!