Ski Island #3 Café "Windgepresst"

Es ist warm und trocken. Sehr gemütlich! ...bei Bjarni und seiner Frau im Café "Gisli Eirikur Helgi". Draußen regnet es zur Abwechslung mal wieder und alles ist feucht, nass und das Wetter lädt überhaupt nicht zum Skitourengehen ein, aber das kennen wir ja bereits...

Unser Zelt steht mittlerweile an einem neuen Platz fernab von Schulen und Schwimmbädern, in einem Tal, dass von beiden Seiten nur durch einen Tunnel zu erreichen ist. Im Nordosten ist das Meer nur wenige Kilometer von unserem Lager entfernt und ein kleiner Fluss bildet unsere Trinkwasserversorgung.

Am Sonntag wurden wir leider etwas unsanft geweckt: Der Sturm und der Neuschnee hatten unser Zelt etwas in die Knie gezwungen und ich musste mich früher als geplant aus meinem kuschlig warmen Schlafsack quälen. Gott sei Dank hat unser Zelt kein Alu-Gestänge, sondern aufblasbare Luftkammern und somit ist das Zelt unter der Schneelast nicht kaputt gegangen, sondern lies sich schnell vom Schnee befreien und die Luftpumpe tat ihr übriges, um dem "Gestänge" wieder die nötige Stabilität zu verleihen.

Den Wecker konnten wir auch getrost ausschalten, das Wetter war mies. Keine Sicht, kein Zeitdruck. Ausschlafen und hoffen, dass es besser wird. Um halb zwölf schälten wir uns dann zum Frühstück aus den Schlafsäcken und versenkten unseren Schlechtwetter-Kummer im besten Zelt-Cappuccino der Welt.

Irgendwann haben wir uns dann doch noch für eine Skitour entschieden und direkt vom Zelt aus gestartet. In der vorhandenen Spur kamen wir in der Nebelsuppe schnell voran, aber die Laune war im Keller - das schlechte Wetter drückte aufs Gemüt und wir haben nur ein, zwei Meter über unsere Skispitzen hinweg gesehen. Auch eine Einschätzung der Lawinengefahr war nur schwer möglich, zumal es einfach keine vernünftige Karte von dem Gebiet gibt. Wenigstens ein Blocktest gab uns Aufschluss über den Schneedeckenaufbau und irgendwann wurde auch die Sicht etwas besser, sodass wir den weiteren Routenverlauf einsehen konnten.

Als wir wenige Meter vor dem Gipfel wieder vollkommen in den Nebel eingehüllt wurden, entschieden wir uns für den Rückzug und bauten um. Auf gut Glück ging es nun in kleinen Schwüngen durch perfekten Powder ins Tal. Lockeres Stehen auf dem Ski war das A und O!


Gestern war es dann endlich soweit: Der erste Schönwettertag empfing uns mit einem herrlichen Sonnenaufgang und die Motivation stieg ins Unendliche. Davon erzähle ich Euch dann im nächsten Blogeintrag, jetzt gibt es bald was zu essen ;)